Bildung hat Vorfahrt – eine Informationsveranstaltung des SPD- OV Neumarkt

Veröffentlicht am 08.11.2012 in Bildung

Die wichtigsten Fragen und Antworten

1. Was ist eine Gemeinschaftsschule und worin besteht der Unterschied zur Gesamtschule?
In den meisten Bundesländern gibt es neben dem Gymnasium Schulformen, die alle Abschlüsse und Anschlüsse anbieten. Ihre Bezeichnungen sind allerdings verschieden. In Schleswig-Holstein hat sich die Gemeinschaftsschule bereits durchgesetzt. Schon wenige Jahre nach ihrer Einführung gibt es deutlich mehr Gemeinschaftsschulen als Gymnasien. In Bremen, Hamburg und Berlin sind Gemeinschaftsschulen unter dem Begriff Stadtteilschulen bekannt. Nordrhein-Westfalen nennt die Gemeinschaftsschule jetzt Sekundarschule. Auch in Thüringen und dem Saarland gibt es Gemeinschaftsschulen. Selbst das konservative Baden-Württemberg erfährt nach dem Regierungswechsel eine starke Nachfrage nach Gemeinschaftsschulen. Fehlt nur noch Bayern! Die Gemeinschaftsschule ist ein neues Schulkonzept der SPD-Landtagsfraktion, das bedarfsgerechte Antworten auf Fehlentwicklungen im bayerischen Schulsystem gibt. Sie verzichtet auf das Sortieren der Kinder nach der vierten Grundschulklasse in bestimmte Schubladen. Damit ist endlich Schluss mit der Jagd nach Zehntelnoten, um den Übertritt in das Gymnasium oder die Realschule zu erreichen. Ohne Übertrittszeugnis und unabhängig von den einzelnen erzielten Noten wechseln die Kinder von der Grundschule in die Gemeinschaftsschule, die die Jahrgangsstufen fünf bis zehn (Sekundarstufe I) umfasst. Durch die Gemeinschaftsschule bleiben Bildungswege für Schülerinnen und Schüler länger offen, heißt: weniger Druck, mehr Chancen. In der fünften und sechsten Jahrgangsstufe unterscheiden sich die beiden integrativen Schulformen kaum. Beide setzen dort auf gemeinsamen Unterricht. Die Gemeinschaftsschule bleibt im Wesentlichen beim gemeinsamen Unterricht bis zur zehnten Klasse, d. h. sie verzichtet auf die Einteilung der Schülerinnen und Schüler in schulartbezogene Kurse und Lerngruppen. In der Freiarbeit, im vernetzten Unterricht und über ausgeprägte Binnendifferenzierung erhalten die Kinder und Jugendlichen den ihren Talenten angemessenen Lernstoff. Dadurch können Gemeinschaftsschulen schon in sehr kleinen Einheiten (ab 200 Schülern) gebildet werden. Gesamtschulen sind aber auch deshalb sehr viel größere Einheiten, weil sie in der Regel aus der Sekundarstufe I und der Sekundarstufe II (Oberstufe) bestehen.

2. Konzept der Gemeinschaftsschule
Im Unterricht werden die Inhalte aller Schularten von Hauptschule bis Gymnasium je nach Leistungsfähigkeit der Schüler angeboten. Die individuelle Förderung stellt den jungen Menschen in den Mittelpunkt. Die Jugendlichen können sich gezielt auf die gängigen Abschlüsse wie Quali oder mittlere Reife vorbereiten. Die leistungsstarken Schülerinnen und Schüler gehen direkt weiter in eine gymnasiale Oberstufe. Statt Sitzenbleiben setzt die Gemeinschaftsschule auf frühzeitige individuelle Förderung. Lehrkräfte aller Schularten werden als Teams auf die neue Pädagogik vorbereitet. Das längere gemeinsame Lernen hilft den Jugendlichen, sich individuell zu entwickeln. Gemeinschafts-
schulen können schon ab 200 Schülerinnen und Schülern gebildet werden. Sie werden als gebundene Ganztagsschulen geplant, um ausreichend Zeit für die individuelle Förderung jeder Schülerin und jedes Schülers zu haben und eine verlässliche Betreuung für berufstätige Eltern anzubieten.

3. Vorteile der Gemeinschaftsschule
Der Besuch einer Gemeinschaftsschule erhöht die Bildungsgerechtigkeit in Bayern. Die Kinder und Jugendlichen können unabhängig von ihrer Herkunft und vom Geldbeutel der Eltern den ihren Fähigkeiten entsprechenden Schulabschluss erreichen. Das Prinzip der individuellen Förderung betont die Stärken der jungen Menschen, gibt ihnen ausreichend Zeit, sich zu entwickeln, und steigert damit die Erfolgsaussichten. Jeder Schülerin und jedem Schüler wird so die gleiche Chance auf eine individuelle und gute Schulausbildung garantiert. Die Leistungsmessung orientiert sich am Lernfortschritt des Einzelnen und umfasst sowohl den Lernprozess als auch die gesamte Persönlichkeit. Damit verlieren Noten ihre beherrschende Stellung und ermöglichen einen positiven Leistungsbegriff.

4. Inhalte der Gemeinschaftsschule
Die Pädagogik und die Rolle des Lehrers – „Schule neu denken“ ist das Motto. Individuelle Förderung und das gemeinsame Lernen unterschiedlicher Kinder und Jugendlicher erfordern eine pädagogische Neuausrichtung der Schule. Der Frontalunterricht wird weitgehend abgelöst durch selbstgesteuertes Lernen, also selbsttätiges und handelndes Lernen im Einzel- oder Gruppenunterricht. Eine Methode ist das kooperative Lernen. Nach einer Einführung in das Thema folgt eine individuelle Erarbeitungsphase. Im zweiten Schritt werden Ergänzungen im Gruppenaustausch vorgenommen. Dabei unterstützen sich die Mitschüler/-innen gegenseitig. Am Ende des Lernprozesses präsentieren die Schülerinnen und Schüler ihre Ergebnisse in der Gruppe oder im Plenum. Damit entstehen die Freiräume, die den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geben, ihre individuellen Lernpläne in verschiedenen Schwierigkeitsstufen abzuarbeiten und sich gezielt den Lehrstoff zu holen, der ihren Talenten angemessen ist. Die Lehrkräfte begleiten die Kinder und Jugendlichen in Lehrerteams, bereiten die Lernumgebung vor und stehen mit ihrer Fachlichkeit jederzeit zur Verfügung.

5. Vorteile der Gemeinschaftsschule
Keine andere Schulart legt so großen Wert auf individuelle Förderung wie die Gemeinschaftsschule. Gemeinschaftsschulen messen dem Lernen in heterogenen Gruppen eine große Bedeutung bei. Schwache lernen von Starken und umgekehrt. In keiner anderen Schulart können Schülerinnen und Schüler durch die sie begleitenden Lehrerteams besser gefördert werden. Damit ist sichergestellt, dass die Begabung und das Potenzial einer jeden Schülerin und eines jeden Schülers berücksichtigt werden können.

6. Bildungsqualität und zu erreichende Abschlüsse
Auf keinen Fall. Wodurch auch? Heterogene Lerngruppen und individuell abgestimmte
Lernangebote steigern die Bildungsqualität deutlich. Nicht die Menge des Lernstoffs ist entscheidend. Viel wichtiger ist, dass das passgenaue Lernangebot vorhanden ist und ausreichend Zeit bleibt, das Gelernte zu üben und zu vernetzen. Das ist gehirngerechtes Lernen. „Totes Wissen“ hinterlässt im Gehirn keine Spuren. Erst wenn Wissen aktiv und selbsttätig in Fähigkeiten und Fertigkeiten umgewandelt wird, entsteht Nachhaltigkeit über den Tag hinaus.
Hauptschulabschluss: Es werden sowohl der erfolgreiche Hauptschulabschluss als
auch der qualifizierende Hauptschulabschluss (Quali) – beide bereits nach 9 Schuljahren
möglich – angeboten.
Mittlerer Schulabschluss: Es wird der Realschulabschluss angeboten.
Abitur: Der mittlere Schulabschluss beinhaltet bei Erfüllung bestimmter Leistungsanforderungen
die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen oder beruflichen Oberstufe. Dazu wechseln die Schülerinnen und Schüler entweder an eine entsprechende Kooperationsschule oder besuchen eine eigene Oberstufe, die einer Gemeinschaftsschule angegliedert werden kann.

7. Einführung der Gemeinschaftsschulen:
Ziel ist, die Gemeinschaftsschule in Bayern als Regelschule anzubieten. Dazu hat die SPD-Landtagsfraktion einen entsprechenden Gesetzentwurf in den Bayerischen Landtag eingebracht. Die traditionellen Schularten bleiben bestehen. Die Grundschule wird in das pädagogische Gesamt- konzept eingebunden, bleibt aber zunächst organisatorisch selbstständig. Die Gemeinschaftsschule wird auf Antrag der Kommune und der Schulfamilie in den Gebäuden einer bestehenden Schule eingerichtet.

8. Gemeinschaftsschulen den Vorzug geben, weil
Schülerinnen und Schüler bis zu ihrem ersten Schulabschluss nach der zehnten

Klasse zusammenbleiben, entfällt das bisher übliche Übertrittsverfahren mit all seinen Problemen.
Die Gemeinschaftsschule ein „Lernen ohne Brüche“ ermöglicht.
Jede/-r das Lernangebot erhält, das er/sie tatsächlich bewältigen kann.
Kinder und Jugendliche können sich so von Erfolg zu Erfolg weiterentwickeln und schlussendlich den passenden Abschluss machen.
Nicht das Lernen auf Schulaufgaben im Mittelpunkt steht, sondern der nachhaltige Wissens- und Kompetenzerwerb. D
Die Beurteilungen der Schülerinnen und Schüler den gesamten Lernprozess berücksichtigen und beziehen die gesamte Persönlichkeitsentwicklung ein.

9. Lehrkräfte und Lehrpläne an Gemeinschaftsschulen:
In einer Übergangsphase bzw. am Anfang werden Lehrkräfte aller Schularten eingesetzt, bis die Lehrerausbildung an die geänderten Anforderungen angepasst ist. Die aktiven Lehrkräfte werden vor dem Start der Gemeinschaftsschule mit den neuen Lernformen und der neuen Rolle in Fortbildungskursen vertraut gemacht und entsprechend begleitet. Um den unterschiedlichen Bedürfnissen und Potenzialen der Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden, werden neben den Lehrkräften auch Sozialpädagogen und -pädagoginnen, Förderlehrkräfte, Schulpsychologen und -psychologinnen und externe Experten eingebunden. Für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen werden Sonderschulpädagogen und -pädagoginnen in das Lehrerteam integriert. Damit ist die Gemeinschaftsschule auf die Inklusion von Menschen mit Behinderungen vorbereitet. Die Lehrplaninhalte entsprechen den traditionellen Schularten, werden aber in einem neuen Kontext zusammengestellt und auf das Notwendige reduziert. Daher ist auch ein Wechsel von der traditionellen Schulart zur Gemeinschaftsschule und umgekehrt ist möglich, er wird jedoch nicht „verordnet“. Im Gegenteil, eine Entscheidung aus freien Stücken wird begrüßt.

10. Finanzierung der Gemeinschaftsschulen
In der Tat ist eine Ganztagsschule immer teurer als eine herkömmliche Halbtagsschule.
Rund 20 Prozent mehr Personal wird benötigt. Das betrifft aber auch die traditionellen Schulformen. Die individuelle Förderung wird ebenfalls mehr Lehrkräfte benötigen. Die Lehrerteams der einzelnen Lerngruppen in einem Jahrgang oder einer Jahrgangsgruppe (5/6 oder 7/8 oder 9/10) werden immer mit einer zusätzlichen Lehrkraft verstärkt, um ggf. ein Zwei-Lehrer-Prinzip anbieten zu können. Natürlich müssen die Klassengrößen in einer Gemeinschaftsschule beschränkt werden. In der Regel soll eine Lerngruppe nicht mehr als 24 Schüler haben. Auch das kostet zusätzlich Geld.
Aber: Gute Bildung gibt es nicht zum Nulltarif. Die Bereitstellung ausreichender
Finanzmittel für Bildung ist eine politische Grundsatzentscheidung. Nur von besserer Bildung zu reden, ohne sie entsprechend finanziell zu unterfüttern, wird nicht gehen. Bayern ist ein reiches Land. Bayern kann und muss sich eine bessere Bildung leisten.

 
 

Downloads

Kommunalwahl

Vorwärts

Informationen zur Corona-Krise

Informationen zur Corona-Krise

BayernSPD

Unsere Positionen BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Shariff

Top-News BayernSPD

von: Uli Grötsch | "Unser gemeinsamer Einsatz hat sich gelohnt", eröffnete der SPD-Bundestagsabgeordnete Uli Grötsch dem Weidener Oberbürgermeister Jens Meyer, als er ihm die gute Nachricht aus …

BayernSPD-Generalsekretär Uli Grötsch, Stellvertretender innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und Florian Ritter, Sprecher im Kampf gegen Rechtsextremismus der …

von: Uli Grötsch | Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um das Gesetz zur Regelung der Bestandsdatenauskunft erneut zu verhandeln. Bündnis 90/Die Grünen und …

Pressemitteilungen der BayernSPD Landtagsfraktion

05.03.2021 18:10
Die SPD-Woche im Landtag.
Heute mit: Regierungserklärung, Corona-Selbsttests, Schulen, Frauenrechte, Maskenskandal, Tourismus, Sportvereine, SPD-Tansparenzoffensive, Pflege, Jugendarbeit, Tierskandal, …

Aussprache Dringlichkeitsanträgen: Gesundheitspolitische Sprecherin Waldmann vermisst auch Besuchsregelung für Seniorenheime …

SPD-Fraktionschef fordert bessere Information auf allen Kanälen - Angebote für junge Menschen machen …

Tourismussprecherin Martina Fehlner: Die Staatsregierung darf die Branche nicht weiter hängen lassen …

Forderung der SPD aufgegriffen - Keine weiteren Verzögerungen bei Impfungen und Testungen …

Top-News SPD

06.02.2021 23:47
Das Wichtigste zu Corona.
Die wichtigsten Tipps, Hilfen und Informationen darüber, wie wir Corona bekämpfen und dabei die Gesellschaft zusammenhalten.

Bund und Länder haben sich auf einen Stufenplan für mögliche Öffnungsschritte geeinigt - eingebunden in eine Gesamtstrategie für das Testen und Impfen. Das ist wichtig, darauf haben wir hingearbeitet. Denn jetzt sind klare Perspektiven geschaffen worden, wann und in welchen Schritten Lockerungen möglich werden, wenn die Pandemieentwicklung es zulässt. Ein Namensbeitrag der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird grundsätzlich bis zum 28. März verlängert - mit vielen Öffnungsmöglichkeiten je nach Infektionslage. Im Gegenzug soll mehr getestet und geimpft werden. Die Öffnungsschritte im Überblick.

Pressemitteilungen der SPD-Bundestagsfraktion

Der Deutsche Bundestag verabschiedet diese Woche die Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts. In den Verhandlungen hat sich die SPD-Fraktion erfolgreich für mehr Selbstbestimmung in der rechtlichen Betreuung eingesetzt: Auf Druck der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wird die Zwangssterilisation gestrichen, die Prozessfähigkeit von betreuten Menschen anerkannt und unabhängige Beratungs- und Beschwerdestellen eingerichtet, sagt Mechthild Rawert.

Der Internationale Frauentag jährt sich und wir blicken auf ein Jahr zurück, das schwer von der Corona-Pandemie geprägt wurde. Gleichstellungspolitisch sind wir vor große Herausforderungen gestellt worden. Für die SPD-Bundestagsfraktion ist klar: Die Gleichstellung von Frauen und Männern muss immer und gerade auch in Krisenzeiten ganz oben auf der Agenda stehen, erklärt Sönke Rix.

Heute debattiert der Deutsche Bundestag Änderungen des Jugendschutzgesetzes in zweiter und dritter Lesung. Mit einem Schutz vor Interaktionsrisiken, mehr Orientierung für Eltern und einer Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz passen wir den Kinder- und Jugendmedienschutz an das heutige digitale Zeitalter an, erklären Sönke Rix und Svenja Stadler.

Derzeit sind zwei Verfahren beim Bundesfinanzhof (BFH) zur Doppelbesteuerung von Altersrenten anhängig. Im Laufe der kommenden Monate ist mit den Entscheidungen zu rechnen, erkären Lothar Binding und Antje Tillmann.

Mit der Neuregelung des Personenbeförderungsrechts (PBefG) wird ein klarer Rechtsrahmen für neue plattformgebundene Mobilitätsangebote geschaffen. Im Fokus der neuen Regelungen steht die Steuerungsfähigkeit der Kommunen, Verkehre in ihrer Region nach ihren Bedürfnissen zu gestalten, sagen Kirsten Lühmann und Detlef Müller.