B299 Münchener Ring ist bereits heute mit 2 Spuren fit für den Verkehr der Zukunft

Veröffentlicht am 18.04.2021 in Umwelt & Verkehr
Die Verkehrsbelastung der B299
Münchener Ring um Neumarkt i.d.OPf.
erfordert keinen dreispurigen Ausbau,
wie hier im Bild.

Zweispurige Bundesstraßen mit dem sogenannten Regelquerschnitt „RQ 10,5“, wie der derzeitige Ausbaustand der B299 im Bereich der Neumarkter Umgehung „Münchener Ring“, sind für eine Verkehrsleistung von bis zu 20.000 Fahrzeugen geeignet. Folgerichtig bestätigt der Leiter des Bereichs Straßenbau am Staatlichen Bauamt Regensburg, Berthold Schneider, laut einem Artikel vom 02.04.2021 im Neumarkter Tagblatt auch, dass das Argument für den Ausbau nicht sei, „dass die Straße überlastet und ein totaler Engpass wäre“.

Das Verkehrs-Sachverständigenbüro Prof. Kurzak gibt in seinem vom Staatlichen Bauamt Regensburg beauftragten und uns vorliegenden Gutachten vom 13.08.2020 zur Analyse der Umfahrung Neumarkt eine aktuelle werktägliche Gesamtverkehrsbelastung der B299 Münchener Ring von rund 11.600 Fahrzeugen in 24 Stunden an. Davon entfallen auf den für die Auslastung einer Straße besonders zu beachtenden Schwerverkehr 2.200 Fahrzeuge pro Werktag. Bis zum Jahr 2035 geht das Büro Prof. Kurzak in seinem Gutachten von einem nur sehr leichten Anstieg der werktägliche Gesamtverkehrsbelastung auf 11.800 Fahrzeuge aus. Damit liegt die Verkehrsbelastung der B299 in diesem Bereich auch in den nächsten Jahren weit unter der Kapazitätsgrenze einer zweispurigen Bundesstraße von 20.000 Fahrzeugen pro Tag. Dies gilt auch noch für den Fall, dass sich (wie bereits von uns geschildert) weitere 1.000 Fahrzeuge täglich aus der Innenstadt auf die Umgehung verlagern ließen, wie es Prof. Kurzak im Gutachten in Aussicht gestellt hat.

Wie den Jahresauswertungen von Dauerzählstellen im Bayerischen Straßeninformationsystem BAYSIS zu entnehmen ist, liegt die werktägliche Gesamt- und Schwerverkehrsbelastung auf zahlreichen zweispurigen Bundesstraßen heute deutlich höher als auf dem Münchener Ring der B299. Einige zweispurige Beispiele aus dem Jahr 2019:

Straße und Ort

Gesamtverkehr werktäglich in Fahrzeugen / 24 h und in Klammern Verhältnis zur B299

Schwerverkehr werktäglich in Fahrzeugen / 24 h und in Klammern Verhältnis zur B299

B2 Weißenburg i.Bay.

17.929   (155 %)

3.186   (145 %)

B15 Ergoldsbach

17.030   (147 %)

3.210   (146 %)

B20 Eggenfelden Süd

18.873   (163 %)

3.840   (175 %)

B20 Weiding

17.239   (149 %)

2.775   (126 %)

B31 Lindau Diepoldsbergtunnel

20.227   (174 %)

3.517   (160 %)

 

Vertreter der UPW und der CSU führten in der öffentlichen Diskussion an, dass die B299 für ein eventuell in den nächsten Jahrzehnten weiter steigendes Verkehrsaufkommen ausgebaut werden soll. Dem möchten wir entgegnen, dass zum einen die B299 gegenüber den oben genannten Beispielen noch deutliche Kapazitätsreserven hat, selbst für den Fall, dass der Schwerverkehr durch weiter erfolgreich expandierende Firmen in unserem Landkreis lokal weiter ansteigen sollte. Zum anderen zeigen seriöse Verkehrsprognosen, wie im „Abschlussbericht im Auftrag des Umweltbundesamtes zum Forschungsvorhaben Verkehr 2050“ aus dem Jahr 2013 zu lesen ist, je nach Szenario eine etwa gleichbleibende „Personenkilometerzahl“ bis 2050 oder maximal einen fortgesetzten Anstieg bis zum Jahr 2030 und danach eine Trendumkehr. Oberbürgermeister Thomas Thumann ist seinem Schreiben zufolge vom 16.04.2021 an das Aktionsbündnis „B299 – Bürgerbeteiligt – Zukunftsgerecht“, dem auch die SPD Neumarkt angehört, bislang anderer Ansicht und nennt als Beleg die im Corona-Jahr 2020 im Landkreis Neumarkt gestiegenen PKW-Zulassungszahlen – aus unserer Sicht jedoch nur ein kurzfristiger Effekt.

Unbestritten macht eine Optimierung von Kreuzungen und Einmündungen der B299 Umgehung Neumarkt im Bereich Münchener Ring in den kommenden Jahren Sinn, wie etwa die Vermeidung des Linksabbiegens. Dies senkt die Unfallgefahr, sichert die Verkehrskapazität der Straße und ist mit keinem überaus großen Flächenverbrauch verbunden. Eine Notwendigkeit zum dreispurigen Ausbau der B299 Münchener Ring können wir jedoch heute und für die absehbare Zukunft nicht erkennen. Aus unserer Sicht ist die B299 Münchener Ring bereits heute mit 2 Spuren fit für den Verkehr der Zukunft!

Carsten Burkhardt

Das Gesamtkonzept zum Ausbau der B299 wird bereits seit 2005 vom Staatlichen Bauamt Regensburg mit den betroffenen Landräten und Bürgermeistern entwickelt. Die Anfänge liegen also noch weit vor den oben genannten Verkehrsprognosen. Sicher akzeptieren wir den von der Mehrheit des Stadtrates beschlossenen Gesamtverkehrsplan von 2013. Jedoch sind wir auch der Ansicht, dass es bei einem seit 2005, also nun seit 16 Jahren, laufenden Bauprojekt möglich sein muss, zwischenzeitlich inne zu halten, sich zu fragen ob die anfänglichen Gründe für die Ausführung noch gegeben sind und wenn notwendig auf geänderte Randbedingungen entsprechend zu reagieren!

 

 

Eine Übersicht unserer Beiträge bis Mai 2021 zum Ausbau der Neumarkter Umgehung B299 im Abschnitt Münchener Ring findest Du hier.

 
 

Unser Bundestagskandidat

Zur Bundestagswahl am 26. September 2021 werben wir für den Einzug unseres Kandidaten für den Wahlkreis 232 Amberg-Sulzbach-Neumarkt:

Johannes Foitzik

Johannes Foitzik

 

Termine

Alle Termine öffnen.

14.09.2021, 17:15 Uhr 10. Sitzung des Bau-, Planungs- und Umweltsenats

20.09.2021, 17:15 Uhr 6. Sitzung des Verwaltungs- und Kultursenats

26.09.2021 - 18:00 Uhr Bundestagswahl 2021
  Tag der Wahl für den 20. Deutschen Bundestag Deutschland braucht jetzt eine Zukunftsregi …

Alle Termine

Downloads

Beschlüsse

Kommunalwahl

Vorwärts

Informationen zur Corona-Krise

Informationen zur Corona-Krise

BayernSPD

Mission #SozialundKlimaneutral: Unser Plan für eine soziale Klimawende in Bayern SPD Zukunftsprogramm. Für Deutschland. Für Dich. BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Shariff

Top-News BayernSPD

BayernSPD-Landesvorsitzende Ronja Endres fordert die Staatsregierung zum Ferienbeginn auf, endlich konsequent die Verantwortung für einen sicheren Schulbetrieb im Herbst zu …

Heftige Überschwemmungen, eingestürzte Häuser, Vermisste und Tote: Im zahlreichen Regionen Deutschlands haben Unwetter große Zerstörung hinterlassen. Neben dem Westen Deutschlands …

von: SPD-Landesgruppe Bayern | Die Landesgruppe Bayern der SPD-Bundestagsfraktion traf sich am 5. Juli 2021 mit Vertretern des Betriebsrats Süd der Deutschen Post. Der Betriebsrat Süd vertritt 520 Beschäftigte …

Pressemitteilungen der BayernSPD Landtagsfraktion

SPD-Fraktionschef von Brunn fordert Stärkung der Wasserwirtschaftsämter …

30.07.2021 17:14
Die SPD-Woche im Landtag.
Start der Sommertour - Bildungsfahrplan nach den Sommerferien - Flutpolderbau an der Donau - Konfuzius-Institute - Neue Entwicklungen zum Finanzdebakel um das Zukunftsmuseum in …

Kulmbacher Abgeordnete Inge Aures: Freie Wähler brechen ihr Wort zu Musik am G 9. Petition und SPD-Antrag im Landtag abgelehnt. …

Markus Rinderspacher: "An Ingolstadt ein Beispiel nehmen!" …

Dr. Simone Strohmayr und Margit Wild: Sommerferien nutzen, um alle Vorkehrungen für das kommende Corona-Schuljahr zu treffen. …

Top-News SPD

30.07.2021 11:48
Schwung am Arbeitsmarkt.
Die Kurzarbeit sichert Millionen Jobs. Das belegen aktuell auch außergewöhnlich gute Zahlen vom Arbeitsmarkt.

Als Bundeskanzler will Olaf Scholz endlich die Gleichstellung von Frauen und Männern erreichen.

29.07.2021 15:08
Jetzt spenden!.
Zahlreiche deutsche Hilfsorganisationen bitten um Spenden, um die Nothilfe für die vom Hochwasser betroffenen Menschen in Deutschland zu unterstützen.

Pressemitteilungen der SPD-Bundestagsfraktion

Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt, erklärt Nils Schmid.

Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren, Sebastian Hartmann.

Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen - all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz 250 Millionen Euro für Pilotprojekte zur Verfügung, um die Ausarbeitung von Städteentwicklungsstrategien durch die Kommunen zur Stärkung der Innenstädte zu fördern, sagt Bernhard Daldrup.

Die Modellprojekte "Smart Cities" der dritten Staffel sind entschieden. Beworben hatten sich für die dritte Förderrunde deutschlandweit 94 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden, sagen Bernhard Daldrup und Elisabeth Kaiser.

Das Eckpunktepapier "Deutsche Auslandsschulen - Bildungsbiographien für eine mit Deutschland vernetzte Welt" wurde heute im Kabinett verabschiedet. Die SPD-Fraktion im Bundestag ist erleichtert, dass noch kurz vor Ende dieser Legislaturperiode die zentralen Reformschritte zum Auslandsschulwesen festgeschrieben werden konnten, sagt Ulla Schmidt.

Besucher:601029
Heute:25
Online:1