Alternativer Vorschlag der SPD: Dachflächen des Pöllinger Bürgerhauses verpachten!

Veröffentlicht am 23.07.2021 in Kommunalpolitik

Am 7. Juli 2021 lehnte die Mehrheit des Neumarkter Stadtrates gegen 13 Stimmen den Antrag der SPD-Fraktion ab, auf den Dachflächen des sanierten und erweiterten Pöllinger Bürgerhauses eine Photovoltaikanlage zu installieren. Die Investition sei angeblich nicht wirtschaftlich. Der Ortsverein der SPD Neumarkt bestreitet dies jedoch und hält es für unverantwortlich, die Dachflächen dieses kommunalen Gebäudes nun ungenutzt zu lassen. Wir schlagen daher vor, die Dachflächen zur Photovoltaiknutzung zu verpachten, wenn die Stadt nicht selbst in eine Anlage investieren möchte.

Südseite des sanierten und erweiterten Bürgerhauses im Neumarkter Stadtteil Pölling mit für Photovoltaikmodule gut orientierten Dachflächen.

 

Die Neumarkter Stadtverwaltung setzt sich sehr für Nachhaltigkeit ein, wo immer sich öffentliche Aufmerksamkeit erzielen lässt. Aktuell befragt die Stadtverwaltung ihre Bürger, wie sich Neumarkt an den Klimawandel anpassen soll. Oberbürgermeister Thomas Thumann posierte für diese Aktion mit einem überdimensionalen Fieberthermometer vor dem Rathaus [1]. Auf Betreiben der Stadt Neumarkt entstand erst kürzlich das regionale Netzwerk NENA, das die Themen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit beim Bauen und Sanieren in der Metropolregion Nürnberg stärker in den Fokus rücken will [2].

Im krassen Gegensatz dazu steht die Blockadehaltung von Oberbürgermeisters Thumann sowie der Fraktionen von UPW und CSU im Neumarkter Stadtrat zum Antrag der SPD, die Dachflächen des Pöllinger Bürgerhauses für eine Photovoltaikanlage zu nutzen.

Was wir für die Klimaneutralität bis zum Jahr 2045 benötigen, ist mittlerweile allen bekannt, die sich näher mit dem Thema beschäftigen: Der Strombedarf in Deutschland wird sich bis 2045 etwa verdreifachen. Die Umstellung der Stromerzeugung auf erneuerbare Energien muss anderen Sektoren voraus gehen, damit auch diese treibhausgasneutral werden können [3]. Daher muss bereits 2038, also in nur 17 Jahren, zehnmal mehr Strom als heute von Photovoltaikanlagen erzeugt werden. Dafür müssen alle verfügbaren Dachflächen und zusätzlich etwa ein Prozent der Landesfläche für Photovoltaikanlagen genutzt werden [4].

Carsten Burkhardt

Ortsverein und Fraktion der SPD Neumarkt sind überzeugt, dass eine Photovoltaikanlage auch auf den Dachflächen des Pöllinger Bürgerhauses wirtschaftlich realisiert werden kann. Da der Stadtrat nun entschieden hat, dass die Stadt nicht selbst in eine Photovoltaikanlage investiert, schlagen wir vor, die Neumarkter Bürger zu beteiligen und die Dachflächen des Pöllinger Bürgerhauses für eine symbolische Pacht von einem Euro beispielsweise an eine Bürger-Energiegenossenschaft im Landkreis Neumarkt zu verpachten [5], die dann eine Photovoltaikanlage dort installiert und betreibt, oder alternativ an die Stadtwerke Neumarkt!

Denn eines muss allen Beteiligten klar sein: Wer Dachflächen kommunaler Gebäude ungenutzt in der Sonne brachliegen lässt, blockiert die Energiewende! Ein solches Handeln wäre unverantwortlich gegenüber unseren Kindern, Enkeln und künftigen Generationen und würde der in der Neumarkter Nachhaltigkeitsstrategie [6] definierten Vorbildfunktion der Stadt Neumarkt i.d.OPf. nicht gerecht werden!

 

Quellen

[1]: Bürgerhaus Neumarkt, https://buergerhaus-neumarkt.de (10.07.2021)

[2]: BayIKa: NENA - Netzwerk Energieeffizienz und Nachhaltigkeit - 19.07.2021, kostenfreie Online-Veranstaltung mit Vorstellung der Netzwerkpartner, https://bayika.de/de/aktuelles/meldungen/2021-07-19_NENA-Netzwerk-Energieeffizienz-und-Nachhaltigkeit-Online-Kostenfrei.php (10.07.2021)

[3]: Hentschel, Karl-Martin (2020): Handbuch Klimaschutz, Wie Deutschland das 1,5-Grad-Ziel einhalten kann, oekom Verlag, S. 55, https://handbuch-klimaschutz.de

[4]: Hentschel, Karl-Martin (2020): Handbuch Klimaschutz, Wie Deutschland das 1,5-Grad-Ziel einhalten kann, oekom Verlag, S. 60, https://handbuch-klimaschutz.de

[5]: Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW): Photovoltaik auf kommunalen Dächern – Verpachtung der Flächen an Dritte (2020), https://www.ioew.de/fileadmin/user_upload/BILDER_und_Downloaddateien/Publikationen/2020/Infoblatt_Photovoltaik.pdf (10.07.2021)

[6]: Impulse für die nachhaltige Stadt, die Neumarkter Nachhaltigkeitsstrategie, Leitbilder und Handlungsschwerpunkte, 2018, https://buergerhaus-neumarkt.de/download/a4bt953dnfasm2d9bnhl2nsntkg/NM-Nachhaltigkeitsstrategie-2018.pdf (10.07.2021)

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

04.07.2022, 19:00 Uhr Vorstandssitzung des SPD Ortsvereins Neumarkt i.d.OPf.
Alle Mitglieder des SPD Ortsvereins Neumarkt i.d.OPf. können gerne online an der Vorstandssitzung teilnehmen. …

09.07.2022, 15:00 Uhr Mitgliederversammlung SPD OV Neumarkt i.d.OPf.
Wahl von 6 Delegierten für Bezirks-Parteitag.

21.07.2022, 18:30 Uhr Vorstellung Konzept zur Stromwende für die Stadt Neumarkt i.d.OPf.
Wir legen hiermit ein Konzept vor, wie wir den Betrag des jährlichen Strombedarfs unserer Stadt Neumarkt i.d.OP …

Alle Termine

Mission #SozialundKlimaneutral: Unser Plan für eine soziale Klimawende in Bayern

Mission #SozialundKlimaneutral: Unser Plan für eine soziale Klimawende in Bayern

BayernSPD

Olaf Scholz Kanzlerkandidat SPD Zukunftsprogramm. Für Deutschland. Für Dich. BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

 

Shariff

Top-News SPD

Die Preise für Benzin und Diesel, für Lebensmittel und fürs Heizen steigen. Die SPD-geführte Bundesregierung hat milliardenschwere Entlastungen auf den Weg gebracht, die jetzt kommen. Unser Entlastungspaket für Dich:

Der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil legt seine Grundzüge für eine künftige Außen- und Sicherheitspolitik dar. Deutschland müsse als starke Demokratie mitten in Europa mehr Verantwortung übernehmen - gemeinsam mit seinen europäischen Partnern. Ein Namensbeitrag.

20.06.2022 12:59
"Ich finde es genial".
"Ich finde es genial", sagt Marylen N. über das 9-Euro-Ticket. Die Bremerin schrieb der SPD zu den Entlastungspaketen, die die steigenden Preise abfedern sollen. Generalsekretär Kevin Kühnert rief sie zurück.

Pressemitteilungen der SPD-Bundestagsfraktion

Mit dem heutigen Beschluss zur Novellierung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) werden die Einkommens- und Vermögensfreibeträge deutlich angehoben. Die Altersgrenze erhöht sich auf 45 Jahre, und die Bedarfssätze werden nochmals angepasst. Dazu gibt es Entlastungen bei den Altschuldenregelungen und eine einfachere digitale Antragsstellung, sagt Lina Seitzl.

Die Bundesregierung plant, ein Dokumentationszentrums ‚Zweiter Weltkrieg und deutsche Besatzungsherrschaft‘ zu errichten. Heute wird dazu der von der Bundesregierung vorgelegte Umsetzungsvorschlag in der ersten Lesung im Deutschen Bundestag beraten. Bereits in der vergangenen Legislaturperiode wurde das Dokumentationszentrum auf maßgebliches Betreiben der SPD-Fraktion beschlossen. Mit dem Vorhaben wird eine Lücke in der deutschen Erinnerungskultur geschlossen, erklärt Marianne Schieder.

Morgen wird der Deutsche Bundestag die Streichung von § 219a aus dem Strafgesetzbuch in 2./3. Lesung voraussichtlich beschließen. Das ist ein wichtiger Schritt für die Selbstbestimmung von Frauen und ein wichtiger Schritt in Richtung eines modernen Strafrechts, sagen Sonja Eichwede und Leni Breymaier.

Downloads

Bundestagswahl

Kommunalpolitik

Kommunalwahl

Vorwärts

Besucher:601036
Heute:37
Online:1