Vortrag zur Mobilität der Zukunft

Veröffentlicht am 23.01.2020 in Umwelt & Verkehr

Die Mobilität der Zukunft war das Thema beim 1. Neumarkter Bürgerdialog am 21.02.2020. Der umweltpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Carsten Träger, referierte im Neumarkter Johanneszentrum zu den politischen Bestrebungen der SPD in der Verkehrs- und Energiepolitik. Durch den Abend führte unser Stadtratskandidat und Schriftführer Matthias Sander.

Von einer Herausforderung, die mindestens so groß sei, wie die Zusammenführung von Ost und West, sprach Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, im Zusammenhang mit den Bestrebungen, Deutschland bis zum Jahr 2050 treibhausgasneutral zu machen. „Ohne Fridays for Future wären wir mit dem Klimapaket nicht so weit gekommen, wie wir heute sind“, sagte er im Hinblick auf den Einfluss, den die Klimabewegung um die schwedische Aktivistin Greta Thunberg auf die Politik gehabt habe. Das von der großen Koalition beschlossene Klimaschutzgesetz sei zudem das am meisten unterschätzte Gesetz der letzten Jahre.

Die Mobilität der Zukunft war das Thema des Vortrags, den Carsten Träger am vergangenen Dienstag im Rahmen des Neumarkter Bürgerdialoges der Neumarkter SPD im Johanneszentrum hielt. Dass die individuelle Mobilität ein hohes Gut sei, das es zu bewahren gelte, lag Träger am Herzen. Man wolle die Freiheit der Bürger keinesfalls einschränken. Gleichzeitig gelte es jedoch, Alternativen zum fossil angetriebenen Individualverkehr zu entwickeln, um der fortschreitenden Klimaerwärmung entgegenzuwirken. Derzeit sei man auf dem Weg zu einer mittleren Erwärmung der Erdtemperatur um etwa 3 Grad Celsius und die ersten pazifischen Inselvölker verlören bereits ihre Heimat. Dennoch sei es noch nicht zu spät, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken: „Wir haben den Kampf gegen den Klimawandel noch nicht verloren“, zeigte sich Träger zuversichtlich.

Neben dem Kohleausstieg sieht Träger vor allem in der Abkehr von fossilen Brennstoffen ein effektives Instrument im Kampf gegen den Klimawandel. Dabei sei es wichtig, die Elektromobilität technisch voran zu bringen und für die Bürger attraktiv zu machen. 7 bis 10 Millionen zugelassene E-Fahrzeuge sollen daher bis 2030 auf Deutschlands Straßen unterwegs sein. Dabei sieht Träger elektrische Antriebe nur als eine Brückentechnologie an. „Grüner Wasserstoff ist das Erdöl der Zukunft“, sprach Träger hinsichtlich des mittelfristigen Potenzials von Wasserstoff als klimaneutralem Kraftstoff der Zukunft und mahnte, dass die Forschung an dieser Technologie weiterhin vorangetrieben werden müsse, damit diese in absehbarer Zeit auch zur Verfügung gestellt werden könne, zunächst allerdings für energieintensive Verkehrsmittel wie Schiffe und Flugzeuge.

Wichtig ist Träger die soziale Komponente eines solchen Strukturwandels. Wenn die Benzinpreise im Rahmen der CO2-Bepreisung ansteigen, müssten Elektromobilität und der ÖPNV als Alternativen billiger werden, forderte er. Für die Zukunft sei allerdings ein starkes Absinken der Kosten für klimaneutrale Energien absehbar. Für Träger und die SPD spielt darüber hinaus der Erhalt sowie die Schaffung von Arbeitsplätzen eine große Rolle. Auch hier zeigte er sich optimistisch: Durch die auslaufende Förderung vieler Anlagen für alternative Energiequellen in Deutschland bestehe hier langfristig ein Standortvorteil der durch strategische Partnerschaften mit sonneneinstrahlungsreichen Ländern südlich des Mittelmeers gesichert werden könne. Als Beispiel nannte er Solarkraftwerke in Marokk, die die zur Erzeugung von Wasserstoff notwendige Energie liefern könnten. Deutschland könne damit eine Vorreiterrolle in der Welt einnehmen und anderen Staaten als Vorbild dienen. Der Klimaschutz sei daher ein Job- und Innovationsmotor, der in Deutschland langfristig viele Arbeitsplätze sichern würde. Damit erteilte er zugleich populistischen Katastrophenszenarien eine Absage, die im Strukturwandel der Industrielandschaft eine Deindustrialisierung Deutschlands zu erkennen glaubten.

Im Anschluss des Vortrags entspann sich im Dialog mit den Zuhörern eine rege Diskussion, u. a. darüber, wie ein leistungsfähigerer Personennahverkehr geschaffen werden könne. Der ÖPNV in Neumarkt wird auch das Thema des nächsten Neumarkter Bürgerdialogs am 06. Februar sein.

 
 

Unser Bundestagskandidat

Zur Bundestagswahl am 26. September 2021 werben wir für den Einzug unseres Kandidaten für den Wahlkreis 232 Amberg-Sulzbach-Neumarkt:

Johannes Foitzik

Johannes Foitzik

 

Termine

Alle Termine öffnen.

17.07.2021 - 17.07.2021 Eröffnung unseres neu gestalteten Bürgerbüros
Wir haben unser Bürgerbüro in der Ringstraße 5a in Neumarkt i.d.OPf. in Eigenleistung unserer Mitglieder neu ge …

26.09.2021 - 18:00 Uhr Bundestagswahl 2021
Deutschland braucht jetzt eine Zukunftsregierung – Wir sind bereit!  

Alle Termine

Informationen zur Corona-Krise

Informationen zur Corona-Krise

BayernSPD

Unser neugewählter Landesvorstand SPD Zukunftsprogramm. Für Deutschland. Für Dich. BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Shariff

Top-News BayernSPD

von: SPD-Landesgruppe Bayern | Der Bund hat in Zusammenarbeit mit den Ländern einen Sonderfonds für Kulturveranstaltungen auf den Weg gebracht. Der Sonderfonds soll bestehende Hilfen des Bundes für die …

In Auftrag von Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat das Bundeszentralamt für Steuern den Bundesländern die Steuerdaten aus Dubai zur steuerstrafrechtlichen Prüfung übermittelt. • …

Die Landesvorsitzende der BayernSPD Ronja Endres zum weitreichenden Umbau der zivilen Flugzeugstrukturfertigung des europäischen Flugzeugbauers Airbus. • Airbus plant Teile des …

Pressemitteilungen der BayernSPD Landtagsfraktion

18.06.2021 14:37
Die SPD-Woche im Landtag.
Heute mit: Persönlicher Erklärung zur Aktellen Stunde vom 08. Juni, Kampf für Arbeitnehmer:innen von Premium Aerotec, Verbesserungen für den Klimaschutz, Sozial- sowie Wohnpolitik …

Fraktionschef Florian von Brunn: Auch auf bayerischer Ebene muss lückenlos aufgeklärt werden, in welchem Umfang mit Geld der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler um sich geworfen …

Wirtschaftspolitische Sprecherin Annette Karl: Strom muss für alle bezahlbar sein - Deutsche Strompreise liegen 43 Prozent über EU-Niveau …

Rechtsanspruch auf bezahlte Weiterbildung schafft verbindliche Möglichkeit, sich beruflich und gesellschaftspolitisch weiterzubilden …

Fraktionsvizin Ruth Müller: Kommunen dürfen nicht allein gelassen werden …

Top-News SPD

Mach mit bei unserem Zukunftscamp am Wochenende und gestalte jetzt gemeinsam mit Olaf Scholz die Zukunft!

In unserer ersten Podcast-Folge der Programmreporter*innen geht es um Hartz IV. Denn die Frage, wie die SPD und Olaf Scholz dazu stehen, taucht immer wieder auf - im Freundeskreis, beim Stammtisch oder beim Familientreffen.

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans und Justizministerin Christine Lambrecht fordern die Union auf, endlich die Blockade beim Unternehmensstrafrecht und beim Schutz für Whistleblower zu lösen. Denn "ehrliche Unternehmen" dürften nicht "die Dummen sein".

Pressemitteilungen der SPD-Bundestagsfraktion

Beim Bundesjagdgesetz gehen bei der Union seit langem Lobbyinteressen vor Gemeinwohlinteressen. Nun opfert CDU/CSU der Lobby sogar ihren eigenen Gesetzentwurf. Damit lassen sie ihre Ministerin Klöckner im Regen stehen, erklären Isabel Mackensen-Geis und Rainer Spiering.

Ab heute sind die Registrierungen für Hilfen des von Bundesfinanzminister Olaf Scholz auf den Weg gebrachten Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen möglich. Der Deutsche Bundestag hatte auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion dafür 2,5 Milliarden Euro bereitgestellt, erklärt Martin Rabanus.

Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt grundsätzlich die Entscheidung des DOSB-Präsidiums, sich einer Vertrauensabstimmung zu stellen. Doch dabei darf es nicht bleiben. Das Zeugnis der Ethik-Kommission über das Führungsverhalten des Verbandes war vernichtend. Wir fordern daher zudem Präsident Hörmann auf, das Amt des Delegationsleiters bei den Olympischen Spielen umgehend niederzulegen. Das gesamte Präsidium muss neu gewählt werden, Mahmut Özdemir.

Heute hat der Bundestag einen Rechtsanspruch auf ganztägige Förderung von Grundschulkindern beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt, dass mit dem individuellen Anspruch auf Ganztagsangebote Grundschulkinder ab dem Jahr 2026 besser gefördert werden. Mit 3,5 Milliarden Euro Investitionsmitteln und einem dauerhaften Zuschuss zu den Betriebskosten übernimmt der Bund auch finanzielle Verantwortung für diese Gemeinschaftsaufgabe. Der Bundesrat muss noch zustimmen, sagen Ulrike Bahr und Marja-Liisa Völlers.

Heute hat der Deutsche Bundestag das Gesetz zu Sorgfaltspflichten in Lieferketten verabschiedet. Damit endet die Verantwortung von Unternehmen künftig nicht mehr am Werkstor.Heute hat der Deutsche Bundestag das Gesetz zu Sorgfaltspflichten in Lieferketten verabschiedet. Damit endet die Verantwortung von Unternehmen künftig nicht mehr am Werkstor, sagen Kerstin Tack und Bernd Rützel.

Besucher:601029
Heute:36
Online:2