Geschichte seit 1904


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


Aus der Geschichte der Neumarkter Sozialdemokraten


Franz Plank sen.

Aus diesem Anlass wurde damals der nachfolgende Rückblick veröffentlicht. Die Anfänge der sozial-demokratisch/sozialistischen Arbeiterbewegung in der westlichen Oberpfalz reicht weit zurück. Im Jahr 1872 kam es beim Bau der Eisenbahnstrecke Regensburg - Neumarkt bei Deining wegen Lohndrückerei zu spontanen Arbeiterunruhen, die erst durch Soldaten der Neumarkter Garnision niedergeschlagen wurden. Trotzdem hielt man den folgenden Jahren danach gezielt sozialdemokratische und gewerkschaftliche Versammlungen ab. Trotz Sozialistengesetze (1878 - 1890) sprach der Nürnberger SPD-Reichstagsabgeordnete Karl Grillenberger am 1. August 1885 in Neumarkt auf einer "massenhaft" besuchten Arbeiterversammlung. Überhaupt ist die Nähe der Industriestadt Nürnberg als glücklicher Umstand anzusehen, wurde doch dort das "Banner der Sozialdemokratie" vorangetragen. Bei einer von 30 Personen "meistens Sozialdemokraten" besuchten Metallarbeiterversammlung am 21. Februar 1897, wird in Neumarkt eine Zahlstelle des Metallarbeiterverbandes, dem Vorläufer der heutigen IG Metall, gegründet, deren Bevollmächtigter das Neumarkter SPD-Mitglied Michael Lang war. Im November 1897 findet eine, von dem Schlossern der dortigen Velocipedfabrik, Josef Mayer, einberufene Versammlung statt, in welcher Karl Enßner aus Nürnberg über die Arbeiterfrage spricht. Die erste Maifeier wird 1898 mit dem Festredner Enßner durchgeführt. "Die von ca. 35 Sozialdemokraten und 15 anderen Personen besuchte Versammlung verlief ruhig." So berichtete die Regierung der Oberpfalz am 9. Mai 1898. 1896 streikten die in der Express-Fahrradfabrik beschäftigten Schleifer und Polierer. Im April 1900 legten 30 Former und Gießer "Fachgenossen", der Eisengießerei Kannstein, von denen 25 sozialdemokratisch organisiert waren, aus Solidarität mit Nürnberg die Arbeit nieder. Dieser Streik endete nach 13 Wochen mit einem vollständigen Misserfolg. "Dank" schwarzer Listen erhielten viele Streikende keine Arbeit mehr. Anlass der Streiks in den Neumarkter Metallbetrieben waren die katastrophalen Arbeits- und Lebensbedingungen: 1896 betrug der durchschnittliche Tageslohn (bei einer zehnstündigen Arbeitszeit) 2,35 Mark, die Arbeiterwohnungen waren sehr klein, übervölkert und teuer. Sie hatten ungetünchte, rußige Wände, es wurden keinerlei Reparaturen oder gründliche Reinigung vorgenommen. Eine Folge war, dass im Bereich des Bezirksamtes Neumarkt um die Jahrhundertwende ungewöhnlich viele Menschen an Lungentuberkulose starben. Um Elend, Not und Krankheit zu vergessen flüchteten viele zum Alkohol. Der Bierverbrauch in Neumarkt stieg auf die abnorme Höhe von 518 Litern pro Kopf und Jahr. In der Phase eines Aufwärtstrends der Arbeiterbewegung, innerhalb des Gaus Nordbayern, konnte im Jahr 1904 endlich der SPD-Ortsverein Neumarkt gegründet werden, zu dessen "Taufpaten" Franz Plank sen., Peter Dimer, Philipp Großmann, Peter Müller, Karl Friedel, von Heckei, Schneidermeister Loose und andere zu rechnen sind. Die Gründung des Ortsvereins soll im gleichen Zimmer des Gasthauses "Zum Schwan" stattgefunden haben, in dem schon August Bebel im März 1860 auf seinem Weg nach Frankfurt übernachtet haben soll. Wie überall wurde auch den Neumarkter SPD-Mitgliedern ständig "auf die Finger gesehen". Der Geist Bismarcks lebte noch, auch hatten es die politisierenden Zentrumskleriker verstanden durch "Saalabtreibereien", Versammlungssprengungen und wirtschaftlichen Druck auf potentielle SPD-Sympathisanten, die Ausbreitung der Ideen der Sozialdemokratie zu behindern. In der zeitgenössischen SPD-Presse vor dem 1. Weltkrieg wurden "Skrupellosigkeit und Autoritätsmissbrauch" , die zahlreiche Geistliche gegenüber der SPD an den Tag legten, nachhaltig angeprangert. Sehr bald erkannte man in Neumarkt, dass Franz Plank sen. der Mann ist, der für die nächsten Jahre, ja sogar Jahrzehnte, die SPD führen könnte. Er errang schnell das Vertrauen der Arbeiterschaft, die ihm zunächst das Bürgerrecht erkaufen musste, um ihn im Jahre 1909 ins Gemeindekollegium (Stadtrat) wählen zu können. Die erfolgreiche Wahl war der erste große Sieg der Neumarkter Sozialdemokraten. Auf einer am 14. Juli 1912, in den Tuchersälen in Neumarkt stattgefundenen Jahreskonferenz beklagten Diskussionsredner die Zentrums-Wahlmanipulationen (Stimmzettel-Diebstahl) und Einschüchterungen. Die Partei hatte dadurch nur eine verhaltene Entwicklung genommen, obwohl 22 Versammlungen abgehalten und über 67 000 Flugblätter verteilt worden waren. Mit Ausbruch des 1. Weltkrieges gelang es den herrschenden Militärkreisen mühelos die sozialdemokratischen Organisationsstrukturen zu zerschlagen. Bereits im September 1914 standen 1/4 der Neumarkter SPD Mitglieder "im Feld". Im Mai 1915 wurden nur noch 11 Mitglieder gegenüber 105 vor dem Kriegsausbruch, gezählt. Die als "vaterlandslosen Gesellen" diffamierten (wem kommt dies nicht bekannt vor!?) SPD Mitglieder wurden überproportional zur Verteidigung "ihres Vaterlandes" herangezogen. Den Willen zur Einheit der SPD betonten auch die von Frauen gut besuchten Versammlungen im Herbst 1917. Dabei ließen sich spontan 22 Gewerkschaftler demonstrativ in die SPD Neumarkt aufnehmen. Franz Plank sen. Der gelernte Radspanner kam Anfang dieses Jahrhunderts von Nürnberg nach Neumarkt und organisierte die Gründung des Ortsvereins. 1908 wurde Franz Plank sen. Mitglied des Gemeindekollegiums. dem Vorgänger des heutigen Stadtrates. 1915 rief man ihn zu den Waffen. 1917 kam er in französische Gefangenschaft, nachdem er als "Landwehrmann" alle Schlachten im Westen von den Vogesen bis Flandern mitmachen musste. 1919 wurde er in Abwesenheit in den Stadtrat gewählt und nach seiner Rückkehr aus der Gefangenschaft zog er 1920 dort wieder ein. In der unruhigen Zeit der Weimarer Republik führte Franz Plank die Partei in Neumarkt. Zermürbt von den unqualifizierten Angriffen von links und rechts und gesundheitlich angeschlagen legt der 2. Vorsitzende der Allgemeinen Ortskrankenkasse im Februar 1930 seine Ämter nieder. Ein halbes Jahr später stirbt Franz Plank sen. Sein Sohn Franz ist gerade sechs Jahre alt.

 

Termine

Alle Termine öffnen.

10.02.2021, 20:00 Uhr - 21:00 Uhr Infoabend zum Lehrgang "Der moderne Ortsverein", BayernSPD Campus 2021
Beschreibung und Anmeldung zur Veranstaltung siehe https://bayernspd.de/campus/

Alle Termine

Downloads

Informationen zur Corona-Krise

Informationen zur Corona-Krise

BayernSPD

Unsere Positionen BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Shariff

Top-News BayernSPD

Die BayernSPD hält an der Tradition des Politischen Aschermittwoch auch in Pandemiezeiten fest und plant für den 17. Februar ein Format, das den typischen Vilshofen-Spirit ins …

von: Uli Grötsch | "Durch diese Pandemie kommen wir nur gemeinsam durch. Deshalb müssen wir in regelmäßigem Austausch darüber reden, wo wir politisch nachsteuern müssen", ist MdB Uli Grötsch …

von: Uli Grötsch | BayernSPD-Generalsekretär und SPD-Innenexperte im Bundestag, Uli Grötsch zieht zusammen mit der Digitalexpertin Ramona Greiner zum Ende von vier Jahren Trump auch Lehren für …

Pressemitteilungen der BayernSPD Landtagsfraktion

22.01.2021 13:19
Die SPD-Woche im Landtag.
Heute mit: Winterklausur 2021, Wirtschaft, Sondersitzung Bildungsausschuss, Agrarpolitik und Tierwohl sowie Soziales

Adelt: Söder und Piazolo verspielen die Zukunft unserer Kinder - in dem Schneckentempo sind Bayerns Klassenzimmer erst in über sieben Jahren mit Luftfiltern ausgestattet

Abgeordnete von Brunn und Karl: Bayern des 21. Jahrhunderts muss Klimaschutz, gute Arbeit, starke Wirtschaft und Gerechtigkeit verbinden!

SPD-Familienexpertin Rauscher: Erzieherinnen und Erzieher sind überdurchschnittlich gefährdet - Staatsregierung muss für FFP2-Masken und regelmäßige Tests sorgen

Kultursprecher Halbleib: Neustart massiv umsetzen, Soloselbstständige besser unterstützen - SPD-Fraktion legt im Rahmen ihrer Klausur Forderungskatalog vor

Top-News SPD

04.11.2020 23:47
Das Wichtigste zu Corona.
Bund und Länder haben neue Beschlüsse gefasst, um die drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen in den Griff bekommen. Gemeinsam. Schnell und entschlossen. Wir informieren über die wichtigsten Tipps, Hilfen und Informationen, wie wir Corona bekämpfen und dabei die Gesellschaft zusammenhalten.

Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, setzt Arbeitsminister Hubertus Heil auf mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Arbeitgeber müssen Homeoffice überall dort möglich machen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Dadurch sollen Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden.

Mit den gestrigen Bund-Länder-Beschlüssen wird auch die Hilfe für Unternehmen und Soloselbständige, die durch den Lockdown weniger Geld verdienen können, noch mal deutlich verbessert: Es wird einfacher, Überbrückungshilfe III zu beantragen, die Förderung wird weiter aufgestockt - es gibt mehr Geld - und mehr Unternehmen können sie in Anspruch nehmen. Mehr gibt es auch für die Neustarthilfe für Selbstständige. Und die besonderen Herausforderungen des Einzelhandels werden berücksichtigt.

Pressemitteilungen der SPD-Bundestagsfraktion

Beim morgigen Prozess in der Türkei wird erneut über den Fall der Kölnerin Gönül Örs verhandelt. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert die Freilassung der politischen Gefangenen, erklären Rolf Mützenich und Frank Schwabe.

Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von Finanzminister Olaf Scholz vorangebrachten Verbesserungen bei der Überbrückungshilfe III und der Neustarthilfe für Soloselbständige. Das schafft wirksame Hilfen für geschlossene Betriebe und insbesondere für in Schwierigkeiten geratene Kultur- und Medienschaffende sowie die Tourismusbranche, sagen Bern Westphal, Martin Rabanus und Gabriela Hiller-Ohm.

Die Koalitionsfraktionen nehmen in ihre Gesetzesinitiative zur Verlängerung der Steuererklärungsfrist auch eine Regelung für land- und forstwirtschaftliche Betriebe auf. Die Steuererklärungsfrist für beratene land- und forstwirtschaftliche Betriebe wird bis zum Ende des Jahres 2021 verlängert. Damit werden die landwirtschaftlichen Buchstellen entlastet und sichergestellt, dass eine fristgerechte Abgabe der Steuererklärung nicht zu Lasten der Unterstützungs- und Beratungsleistungen zur Bewältigung der Corona-Pandemie geht, erklären Lothar Binding (SPD) und Antje Tillmann (CDU/CSU).

Anlässlich des Austauschs mit der EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, Mariya Gabriel, mit dem Bildungsausschuss des Deutschen Bundestages fordert die SPD-Bundestagsfraktion ein koordiniertes Vorgehen der EU-Mitgliedsstaaten beim Bildungsaustausch, da Großbritannien künftig nicht mehr an Erasmus+ teilnehmen wird, erklärt Ernst Dieter Rossmann.

Der heute im Ausschuss für Wirtschaft und Energie abschließend beratene Gesetzesentwurf zur Novellierung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) schafft eine zeitgemäße und wegweisende Regulierung für den Wettbewerb in der Digitalwirtschaft. Mit dem GWB-Digitalisierungsgesetz machen wir das deutsche Wettbewerbsrecht fit für die digitale Realität, erklärt Falko Mohrs.